Sonntag, 11. Januar 2015

F*** euch

Ich sage ja immer : „Jede Gesellschaft, die ihre Ehre oder ihren Stolz von einem Jungfernhäutchen abhängig macht, kann nur zerreißen!“ Im ganzen Nahostraum kann man genau dieses Ereignis beobachten. Obwohl Sex zu den menschlichen Bedürfnissen zählt, wie essen oder trinken, ist es ein Tabuthema über das auf gar keinen Fall gesprochen werden darf. Doch was soll Enthaltsamkeit eigentlich ausdrücken? Disziplin? Verzicht oder Standfestigkeit? Scheinbar geht "Mann"davon aus, dass wenn die Frau frei entscheiden kann über ihren Körper, sie zu einer Nymphomanin wird und somit nicht mehr kontrollierbar/zähmbar sei. Das führt dazu, dass diese Frauen so früh wie möglich heiraten wollen, um endlich Sex zu haben. Zwar gibt es nirgendwo so viel Vergewaltigungen, wie im Nahosten und in keiner anderen Nation wird das Wort "Sex" so oft im Internet gesucht, aber all das ist  offenbar kein Grund, um offen darüber zu reden. Natürlich ist Sex alleine nicht der Inbegriff des Fortschritts, doch es gehört definitiv dazu. Diese Tatsache wird vehement bestritten, stattdessen werden Hochzeiten, wie am Fließband gefeiert.
Der Hauptgrund, weshalb ein gesellschaftlich Verwirrter, von der Kultur geschädigter junger Mensch, aus dem Nahosten sich freiwillig bereit erklärt, eine Ehe ohne Liebe einzugehen ist, weil diese Leute endlich „beschützen" bzw. abgesegneten Sex haben wollen. Mit solchen Gründen tritt man eigentlich von vornherein auf das Eheversprechen, was man vor dem Schöpfer und der restlichen Gesellschaft gegeben hat. Der Grundgedanken, der Ehe wird so vollkommen untergraben. Kein Wunder, wenn man jahrelang mit der Enthaltsamkeit kämpfen musste, statt erwachsen zu werden und sich bewusst zu machen, was man eigentlich vom Leben will. Der von mir liebevoll genannte „Fick-Schein", (der in vielen Kreisen eher bekannt ist unter den Namen "Trauschein"), erlaubt es dem sexuell desorientierten Menschen in Ruhe herum zu experimentieren. Schließlich darf nur Sex praktiziert werden, wenn er von der Sippe  genehmigt und anerkannt worden ist. Für viele ist eine Ehe etwas langfristiges, heiliges und einmaliges, doch für diese Leute ist es überwiegend der Gedanke daran, das letzte Stückchen Hirn genüsslich weg f*** zu können. Aber wenn der oder die Betroffene wieder zum Bewusstsein gekommen ist, nach dem das erste Kind geworfen wurde, merkt man meistens erst dann: "uppps -wir passen doch nicht zusammen.“ Daher sollte  keiner  „die Katze im Sack kaufen“.
Im Grunde ist Enthaltsamkeit heutzutage genau so nutzlos, wie ein Smartphone ohne Internet. Warum sollte man sonst einen Partner haben, mit dem man nicht schlafen darf? Wie sonst sollte man wissen, ob man ein Leben mit einem Menschen verbringen kann, wenn man diesen nicht in allen Lebenslagen erleben durfte? Wir kaufen schließlich auch Sandwich, ohne zu wissen was genau drin ist. Warum gibt es aber unter uns Leute, die so was essenzielles nicht hinterfragen, bevor sie eine Ehe eingehen?
Zwar hat diese Gesellschaft, die Abstinenz fordert, aus der modernen Welt alles mitgenommen, was mit dem Fortschritt und der Globalisierung zutun hat. Doch Demokratie, Gleichberechtigung, Meinungsfreiheit und Toleranz gehört leider nicht dazu.  Wir sollten uns alle ernsthaft mal überlegen, weshalb fast ausschließlich immer diese Nationen politische und gesellschaftliche Probleme haben, die Sex als gesellschaftliches Tabuthema ansehen und Enthaltsamkeit fordern. Wenn Sex so was „unanständiges“ ist, weshalb gehört es dann zu den Grundbedürfnissen des Menschen?  
In diesem Sinne : F*** euch!
(A.J 2015)